Vorstand 2012

Und nicht zu vergessen unser 1. Schutzdiensthelfer Joe..

Hier noch ein herzliches Dankeschön an unseren 1. Schutzdiensthelfer Joe (Karl) Rosenfeld.

Was wäre eine erfolgreiche Prüfung ohne die vielen im Vorfeld durchgeführten gemeinsamen Übungsstunden mit unseren Joe.

Er findet immer wieder die richtigen und notwendigen Worte, damit wir als Hunde-Mensch Team die wirklich guten Ergebnisse in den Prüfungen erzielen können.

 

Dafür ein von Herzen kommendes "Vergelts Gott" - 

und das wir noch lange auf Dich und Deine Erfahrung und Hilfe zählen können.

 

LG, Reinhold

 

Mainpost Würzburg

Landkreis Main-Spessart

HAFENLOHR
Vereinsmeister gekürt: Sieg für Iwo van de Emmelenhoek

Trotz trüben Herbstwetters verlief die Herbstprüfung des Vereins für Hundesport Main-Spessart in Hafenlohr mit erfreulichen Resultaten. Der Verein begrüßte neben sechs eigenen auch vier Gasthundeführer aus dem Raum Würzburg/Kitzingen. Volker Reinfurt (Hafenlohr) wurde als Vereinsmeister gekürt. Er konnte mit seinem Malinois (Belgischer Schäferhund) Iwo van de Emmelenkoek die IPO 3 (Internationale Prüfungsordnung) mit einer guten Note ablegen. Außerdem bestanden diese Prüfungsstufe Wolfgang Wagner (Würzburg) mit Brisco aus Tauber-Franken (Deutscher Schäferhund), Rosi Scheiner (Würzburg) mit ihrem Holländischen Schäferhund Boyd's Bullriding Ghostrider und Hermann Klein mit seiner Deutschen Schäferhündin Dakota vom Fesselhain. In der IPO 2 stellten Reinhold Zuechner mit Nero vom Gleisenauer Schloss und Hermann Klein mit Clara vom Fesselhain ihre Hunde erfolgreich vor. Eine sehr gute Nasenarbeit bewiesen vier Hunde in der Fährtenhundprüfung Stufe 1. So hatte Mira vom Steinflur (Dt. Schäferhund) geführt von Regina Schäth mit der Note sehr gut die Nase vorn, gefolgt von Fritz Wabra mit Igor vom Eichelbrunn, Sigrid Vogel mit Dobermannhündin Kiara von Nemesis und Jennifer Heuß mit Candy vom Herrenberger Schloss (Malinois). Außerdem freute sich über die bestandene Begleithundeprüfung Volkhard Müller mit seinem Malinoisrüden Castellstamm's Arek. Der erste Vorsitzende des Vereins und Prüfungsleiter Alexander Held (Fünfter von rechts) bedankte sich beim Leistungsrichter Josef Mal (ganz rechts) sowie allen Beteiligten und Helfern für den guten Verlauf.

 

(Quelle: HR: Vereinsmeister gekürt,

in: Main Post-Regional, (30.10.2012)


 

Mainpost Würzburg

Auf vier Pfoten durch die Nacht

Verein für Hundesport Main-Spessart übernimmmt seit Jahren die ehrenamtliche Nachtschicht auf Laurenzi

Bereit für den Einsatz: Regina Schäth, Alexander Held und Ludwig Zorn (von links) mit den Hündinnen Mira(links) und Eika vor der Nachtwache auf der Laurenzi-Messe.

Wenn auf der Laurenzi-Messe in Marktheidenfeld die Stände der Einkaufsmeile bereits lange geschlossen haben und auch im Vergnügungspark die Lichter ausgehen, beginnen Regina Schäth und Ludwig Zorn ihren ehrenamtlichen Dienst. Zusammen mit ihren vierbeinigen „Kollegen“ Mira und Eika durchstreifen die beiden Mitglieder des Vereins für Hundesport Main-Spessart bis in die frühen Morgenstunden die Reihen zwischen den Ständen.

Bereits 1976, sechs Jahre nach der Gründung des Hafenlohrer Vereins, bat die Stadt Marktheidenfeld nach mehreren Einbrüchen auf dem Messegelände, das sich damals noch am alten Festplatz befand, um vierbeinige Unterstützung. Eine Idee, die sich über all die Jahre hinweg bewährt hat.

Auch in diesem Jahr sind jede Nacht jeweils zwei Vereinsmitglieder mit ihren Hunden unterwegs und achten vor allem darauf, dass keiner der Stände offensteht und auf diesem Weg zu einem Diebstahl einlädt. Des Weiteren zählt es zu ihrer Aufgabe, alkohollisierte Messebesucher vom Wildpinkeln und Randalieren im Bereich der Einkaufsmeile abzuhalten.

Die Nächte verlaufen meist ruhig. Sollten die Nachtwächter doch einmal jemanden auf frischer Tat ertappen, schreiten sie nicht direkt ein, sondern informieren auf direktem Wege mit dem Handy die Polizei. Dort seien die Nummern der Vereinsmitglieder hinterlegt, sodass man im Revier sofort Bescheid wisse, um was es ginge, so Regina Schäth.

 

"Zwischendurch gibt es mal einen Schluck Kaffee,

aber sonst gibt es keine großen Pausen." 

Vereinsmitglied Regina Schäth über den nächtlichen Einsatz

 

Früher waren die freiwilligen Helfer noch mit Funkgeräten der Polizei ausgestattet, erinnerte sich die Marktheidenfelderin, die nun schon seit 14 Jahren die Aufgabe übernimmt. Generell habe sich die Gesamtsituation mit dem Umzug auf den neuen Festplatz am Main verbessert, meint Ludwig Zorn, der den Hundeverein vor 42 Jahren mitgründete.

Da das Festzelt nicht mehr mitten in der Stadt steht, führt auch der Nachhauseweg viele Besucher nicht mehr direkt durch die Stände. Zudem sind die Kontrollen an den Eingängen zum Zelt gründlicher geworden, sodass sich Bierkrüge nur noch selten nach draußen verirren. Solche Geschosse seien in der Vergangenheit das ein oder andere Mal durch die Straßen geworfen worden, als die Vereinsmitglieder Patrouille liefen.

Sechs Stunden dauert die Nachschicht, die die Zwei- und Vierbeiner kreuz und quer durch die Stände führt. "Zwischendurch gibt es mal einen Schluck Kaffee und Wasser für die Hunde", so Regina Schäth,"aber sonst gibt es keine großen Pausen". 

Für die Schäferhündin Eika (eineinhalb Jahre) und Mira (sieben Jahre) ist die Arbeit zur späten Stunde ebenso ungewohnt wie für ihre Besitzer. Dennoch antworten sie mehrmals auf das Grölen einiger angetrunkener Heimkehrer mit Knurren und Gebell. Beide Hündinnen werden im Verein in der Sportart "Schutzdienst" ausgebildet.

Mit dem Wetter hatten die Helfer in diesem Jahr viel Glück. Schäth und Zorn erinnern sich daran, wie ungemütlich es in den ersten Jahren auf dem neuen Festplatz war, als nach langen Regenfällen das Wasser zwischen den Städen stand.

 

(Quelle: Walter, Arabell: Auf vier Pfoten durch die Nacht,

in: Main Post-Marktheidenfeld, 17. August 2012)

 

 

 

Frühjahrsprüfung, 06.Mai 2012

Regenwetter beeinträchtigte Frühjahrsprüfung des Hundevereins

 

Der Verein für Hundesport Main-Spessart in Hafenlohr führte am vergangenen Sonntag trotz des schlechten Wetters seine Frühjahrsprüfung durch. Es nahmen elf Hundeführer teil, darunter zwei Gasthundeführer aus dem Raum Würzburg/Kitzingen. Schon am Morgen mussten sich die Hunde während der Fährtensuche teils bei starken Regen durchkämpfen. Das wechselnde Wetter begleitete die Prüfung den ganzen Tag und machte es manchem Vierbeiner sehr schwer, seine Aufgaben zu erfüllen. Zwei Hunde wurden in der Begleithundeprüfung vorgestellt.

 

In der IPO 2 (Internationale Prüfungsordnung, ehemals Schutzhundeprüfung) erreichte Volker Reinfurt mit seinem Malinoi Iwo van de Emmelenhoek bei vier Teilnehmern das beste Ergebnis. Thomas Bender und seine Dobermannhündin Jule legten die IPO 3 mit der Note sehr gut ab, gefolgt von Hermann Klein mit der Schäferhündin Dakota vom Fesselhain. Außerdem bewiesen drei Hunde sehr gute Nasenarbeit bei der Fährtenhundprüfung 1 und 2. Fritz Wabra mit seinem Schäferhund Igor vom Eichelbrunn erreichte ein sehr gutes Ergebnis in der Stufe 1, gefolgt von Sigrid Vogel mit Dobermannhündin Kiara von Nemesis. Eine ebenfalls gute Leistung zeigte auch Schäferhündin Mira vom Steinflur, geführt von Regina Schäth, in der Prüfungsstufe 2. Der Prüfungsleiter und erste Vorsitzende des Vereins Alexander Held bedankte sich zum Schluss bei allen Helfern und vor allem beim Leistungsrichter Dieter Haspel für den guten Verlauf der Prüfung.

 

 

Mainpost Würzburg

 

HAFENLOHR
Hundesportler übernehmen Nachtwache bei der Laurenzimesse

Hauptversammlung des landkreisweiten Vereins mit Wahl und Ehrungen –

Aktuell 81 Mitglieder – Alexander Held als Vorsitzender bestätigt 

  • Der neue Vorstand des Hundesportvereins: (von links:) Ellen Heger, Heidrun Wellhöfer, Renate Berger, Uwe Wissel, Volker Reinfurt, Regina Schäth, Alexander Held und Karl Rosenfeld.
    Foto: Marianne Riedel
 

81 Mitglieder zählt der Verein für Hundesport Main-Spessart, berichtete Vorsitzender Alexander Held in der Hauptversammlung im Vereinsheim in Hafenlohr. Für 25-jährige Vereinszugehörigkeit ehrte er Klaus Lipinski, Hartmut Kuhn und Werner Roth, für 30 Jahre Berthold Mussauer und für 40 Jahre Manfred Hermann. Neu aufgenommen wurde Hundeführer Reinhold Züchner aus Retzstadt. Züchner hat auch die Homepage des Vereins erstellt:

 www.vfhsp-mainspessart.de.

Vorsitzender Held blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück und erwähnte unter anderem die Frühjahrsprüfung, die Vereinsmeisterschaft (Sieger: Fritz Wabra), die Zweitagesprüfung und die Fahrt mit sieben Hundeführern zur Internationalen Weltmeisterschaft für Gebrauchshunde in Rheine.

Held dankte Ausbildungswartin Regina Schäth und Ellen Heger für den Hundeerziehungskurs. Sein Dank galt auch den Hundeführern, die alljährlich die Nachtwache bei der Laurenzi-Messe übernehmen und dem Organisator Ludwig Zorn.

Zufrieden war Held mit der Teilnahme an den Arbeitseinsätzen am Vereinsgelände. Ausbildungswartin Regina Schäth berichtete von sehr erfolgreichen Prüfungen und dem Erziehungskurs, der sehr viel Zuspruch fand. Schäth bedankte sich bei den Schutzdiensthelfern Karl Rosenfeld und Volker Reinfurt für die hervorragende Arbeit. Heuer sei ein Seminar mit einer externen Ausbilderin geplant. Ernst Bilz von der Rettungshundestaffel teilte mit, dass derzeit keine einsatzfähigen, geprüften Hunde zur Verfügung stehen. Die Junghunde seien noch nicht soweit.

Die Kassenlage sei zufrieden stellend berichtete Renate Berger. Die Kassiererin und der gesamte Vorstand wurden einstimmig entlastet. 

Die Neuwahl ergab: Vorsitzender bleibt Alexander Held (Urspringen), Stellvertreter ist Volker Reinfurt (Windheim), Kassiererin Renate Berger (Homburg), Schriftführerin Ellen Heger (Roden), Ausbildungswartin Regina Schäth (Marktheidenfeld), Übungswart Karl Rosenfeld, Platzwart Uwe Wissel, Sprecherin Rettungshundestaffel: Heidrun Wellhöfer